Haustiere auf dem NintendoDS

Wir haben uns das tierische Sims-Spiel auch auf dem Handheld angeschaut und schildern dir unseren Eindruck vom Spiel.

games-convention-2006

Ein völlig anderes Spielprinzip findet auf dem NDS statt: Ihr schlüpft in die Rolle eines Tierarztes und behandelt die kleinen Tierchen. Auch hier habt ihr wieder die Möglichkeit euer eigenes Tier zu erstellen. Die Möglichkeiten sind aber begrenzter als in der PC-Version. Das Grundprinzip des Spiels ist es, herauszufinden was euren Patienten fehlen könnte und dieses Problem zu behandeln. Euer Haus, das ihr ebenfalls einrichten könnt, hat gleich eine kleine Klinik dabei, die regelmäßig andere Sims besuchen. Anhand kleiner Minispiele findet die Behandlung statt.

So beschwerte sich bei uns eine junge Dame, dass ihr kleiner Hund stinkt. Das könnte beispielsweise an Flöhen liegen oder eine andere Ursache haben. Dieses Unwissen über die eigentliche Ursache erhöht den Spielspaß und die Experimentierfreudigkeit. Wir entscheiden uns das Problem mit einer einfachen Dusche zu behandeln. Im oberen Fenster des NDS sehen wir eine Schrit-für-Schritt-Anleitung zur ausgewählten Behandlung. Im unteren Bereich sehen wir das kleine Tierchen. Als erstes steht eine Dusche an. Wir wählen also mit dem Stick den Kuschkopf aus und fahren mit ihm über dem kleinen Hund lang. Diesem gefällt das aber gar nicht und er versucht dem Wasser auszuweichen. Während wir versuchen das kleine Tierchen nass zu machen, achten wir auch auf eine kleine Anzeige, die die Laune des Tieres anzeigt. Sinkt diese zu weit nach unten, ist es sehr traurig und unglücklich. Da helfen nur einige Streicheleinheiten. Dann müssen wir das Tier einseifen, doch haben wir gar keine Seife im Haus. Also wird diese schnell eingekauft und dann wird der Hund kräftig eingeseift. Anschließend erfolgt wieder eine Dusche und die Trocknung durch einen Föhn.

Das Tierchen ist erst einmal behandelt, doch wissen wir nicht, ob seine Beschwerden auch richtig erkannt und geheilt wurden. Deshalb sagen wir seinem Besitzer, dass er in wenigen Tagen noch einmal vorbeischauen soll, in der Zeit beobachten wir das Tier. Eure Patienten können die verschiedensten Krankheiten haben. So ist auch eine Grippe möglich oder ein gebrochenes Bein.

Weitere Minispiele fordern ebenfalls das Mitdenken. Wenn ihr beispielsweise kochen wollt, müsst ihr euch für ein Rezept entscheiden. Die nötigen Zutaten werden euch angezeigt, ihr müsst sie euch aber auch gut merken, denn kurz darauf müsst ihr diese entsprechend in den Kopftopf oder in die Pfanne werfen. Dann haltet ihr mithilfe des Sticks diese über die Flamme. Dabei müsst ihr darauf achten, dass das Essen nicht verbrennt.

Die NDS-Version von Die Sims 2: Haustiere wirkt auf dem ersten Blick wie ein erweitertes NintenDogs mit Sims-Elementen. Die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten der Tiere liefern Abwechslung im Spiel und sind sehr unterhaltsam. Alles im allen ist es ein nettes Spiel für Zwischendurch.