Angespielt: Die Sims 4 An die Arbeit!

Das erste Erweiterungspack zu Die Sims 4 ermöglicht es dir, deine Sims auf die Arbeit zu begleiten. Wir haben uns die neuen Berufe genauer angeschaut.

Notfall am Empfangsschalter

Nun können wir auch in den Krankenhausalltag bei Die Sims 4 hineinschnuppern. Unsere Ärztin hat sich ihren Kittel angezogen und fängt an sich um ihre Patienten zu kümmern. Ein kleiner Junge sitzt hustend im Behandlungsraum und wartet darauf untersucht zu werden. Unserer Ärztin stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, um unseren kleinen Patienten zu untersuchen:

Die Sims 4: An die Arbeit!

Hat unsere Ärztin von dem kleinen Patienten einen Abstrich gemacht, kann sie diesen analysieren um weitere Behandlungsmethoden in Erwägung zu ziehen. Wenn wir es für nötig halten, können wir den Patienten auch röntgen. Haben wir seine Krankheit diagnostiziert, kann es mit der Behandlung weitergehen. Es muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Krankheit richtig diagnostiziert wird, sonst kann das schlimme Folgen haben! Kurz muss unser kleiner Patient die Zähne zusammenbeißen, wenn wir ihm eine Spritze verpassen, doch dann kann er sich von seiner Behandlung erholen und wir können ihm auch etwas zu essen an sein Krankenhausbett bringen. Um unsere Jobleistung zu verbessern, protokollieren wir die Analyseergebnisse noch am PC.

Doch wie im realen Leben, ist der Alltag im Krankenhaus nicht immer strukturiert und geordnet, auch unvorhergesehene Ereignisse können passieren. So hatten wir die Erfahrung, dass ein Sim an der Rezeption zusammengebrochen ist und somit ein Notfall war. Notfälle werden mit einem roten Herzen über dem Kopf gekennzeichnet, unsere Ärztin muss sich also besonders beeilen, um sich um diese schweren Fällen schnellstmöglich zu kümmern.

Die Sims 4: An die Arbeit!

Bei solchen Notfällen wird dann sofort eine Operation ausgeführt. Leider ist es so, dass unsere Notfallpatienten, die gerade noch zusammengebrochen auf dem Boden lagen, dann einfach unserer Ärztin auf dem Weg in den OP hinterherliefen. Hier hätten wir uns dann eine Art Krankentrage gewünscht. Diesen Animationspatzer macht die Durchführung der Operation dann aber wieder wett: die OP-Mschine entfernt gerne mal das ein mehr oder weniger nützliches Organ unter lustigen Reaktionen des Patienten und Arztes. Die Operation ist geglückt und unser Patient kann wohlauf wieder nach Hause entlassen werden, denn es warten weitere Sims im Wartezimmer, um die es sich zu kümmern gilt.

Die Sims 4: An die Arbeit!

Später war unter unseren Patienten auch eine in den Wehen liegende Sim-Dame, die wir natürlich auch sofort zur Entbindungsstation gebeten haben. Schaut man auf den Monitor, sieht man, was in etwa im Körper des zu behandelnden Sims vor sich geht. Bei unserer Schwangeren Simsin, der wir bei der Geburt geholfen haben, sah man wie kleine Storche umher flogen. Derweil hat die Geburtsmaschine im Körper unserer Schwangeren etwas Platz geschaffen, um dann das Baby hervorzuholen. Wirklich sehr kreativ und süß umgesetzt. Auch eure eigenen Sims können im Fall einer Geburt das Krankenhaus besuchen und hier ihr Kind zur Welt bringen.

Je mehr Erfahrung unsere Ärztin sammelt, umso mehr Interaktionen können freigeschaltet werden, damit auch die Krankheiten besser diagnostiziert werden und eine optimale Behandlung stattfinden kann. Je höher die Jobleistung ist, desto zufriedener werden auch die Patienten sein. Durch das neue Krankheitssystem, das euren Ärzten immer wieder neue Patienten beschert, wird es übrigens keine neue Todesursachen geben. Die Krankheiten werden eure Sims also nicht dahinraffen. Sollten eure eigenen Sims krank werden, können sie nur einen Hausarzt bestellen. Das Krankenhaus können sie nicht als Patienten besuchen. Sims können entscheiden, ob sie ihre Krankheiten sofort behandeln, indem sie sich Medikamente bestellen oder sie durchleben tapfer die Krankheit, was sie aber des öfteren auf die Toilette verschlagen wird!

Die Sims 4: An die Arbeit!