Werbung

15 Jahre SimTimes: Ein persönlicher Rückblick

SimTimes-Gründer Micha wirft einen ganz persönlichen Blick zurück auf die letzten 15 Jahre und erzählt, wie alles begann.

& 6 Kommentare

Liebe Leser,

anlässlich unseres fünfzehnten Geburtstags möchte ich die Gelegenheit nutzen, ein paar ganz persönliche Worte und Eindrücke zu diesem besonderen Jubiläum zu äußern. Mein Name ist Micha und ich habe heute vor fünfzehn Jahren eine kleine Seite mit Microsoft Frontpage zusammengebastelt, auf der ich ursprünglich ein paar Geschichten aus der Welt meiner Sims mit anderen teilen wollte.

Wer ist eigentlich dieser Micha? Nun, das ist die Person links. Der Typ rechts macht irgendwas mit Videos auf MyVi… ähh YouTube

SimTimes – And your Sims will enjoy their life

Mit diesem Sprüchlein fing alles an. Wie es dazu kam, ist eine Geschichte, die mir ja schon etwas peinlich ist. Denn eigentlich wollte ich ursprünglich bei einem Communityprojekt mitwirken. Im SimForum hatten sich einige Spieler zusammengetan und eine virtuelle Zeitung gegründet, in der sie über Geschehnisse in ihren Nachbarschaften berichteten. Da wollte ich sehr gerne mitwirken. Aber mit meinen damals 14 Jahren wurde ich als zu jung angesehen und durfte nicht. Der jugendliche Trotz und ein paar verregnete Tage in den Sommerferien haben dann dazu geführt, dass ich einfach meine eigene kleine Sims-Zeitung gründete. Doch nicht als Forenprojekt, sondern als eigene kleine Website. Und welcher Name wäre da besser als SimTimes? Schließlich gab es mit der Times in London und der New York Times namhafte reale Vorbilder für eine aufstrebende virtuelle Sims-Zeitung (jaja, die Ambitionen waren groß). Und so kam es, dass am 26. August 2003 eine kleine Seite mit pinken Rahmen und orangenen Überschriften das Internet betrat und über den neuesten Klatsch und Tratsch aus SimCity berichtete und sogar ein Sims-Horoskop anbot.

Das hatte mir wirklich viel Spaß bereitet, war aber auch sehr arbeitsintensiv. Mit der Zeit merkte ich, dass diese ausgedachten Geschichten zwar sehr unterhaltsam waren, es jedoch auch viele echte Dinge gab, über die man zu den Sims berichten konnte. Und so wurden die Storys aus SimCity immer weniger und tauchten nur noch in kleinen Fotostorys auf, während echte News immer häufiger aufgegriffen wurden. Großes Vorbild damals war die SimsZone, die mit Abstand schnellste und größte Sims-Community überhaupt. Und auch wenn mir damals klar war, dass SimTimes niemals diese Reichweite erzielen würde, habe ich mich nicht unterkriegen lassen und auch meine News veröffentlicht. Es war der Spaß am Berichten, der mich antrieb und nicht die Absicht, möglichst viele Leute zu erreichen. Natürlich freute ich mich, wenn die monatlichen Besucherzahlen stiegen. Aber das war nie der Ansporn für die Seite, die ich einfach nur als Hobby verstand.

Die ersten Entwicklerbesuche

Und heute, 15 Jahre später, besteht dieses Projekt noch immer. Hätte mir das damals jemand gesagt, ich hätte ihn für verrückt erklärt. In den ersten Tagen und Wochen hätte ich nicht mal auf 15 Monate getippt. Und doch sind schon 15 Jahre vergangen – ein Zeitraum, den ich nicht wirklich begreifen kann. Wo sind denn bitte diese 15 Jahre hin? Mir kommt es vor wie gestern, als das erste Mal eine E-Mail von Electronic Arts eintraf und man mich einlud, auf der Games Convention in Leipzig vorbeizuschauen. Ich weiß noch ganz genau, wie argwöhnisch meine Eltern diese E-Mail mehrmals gelesen haben, weil sie nicht glauben konnten, dass dieses Internet-Hobby mir eine Einladung zu irgendeiner Spielemesse ermöglichte. Als sie es dann irgendwann glaubten (ich meine mich zu erinnern, es gingen viele Mails zwischen EA und meinen Eltern hin und her), wurde der sommerliche Familienurlaub kurzerhand etwas umgestaltet, damit mich meine Eltern für einen Tag auf der Leipziger Messe absetzen konnten. Während ich in die Messehallten abtauchte, schauten sich meine Eltern die Messestadt an und sammelten mich irgendwann abends wieder ein.

Und ich kann mich auch noch sehr gut daran erinnern, wie ich dann in Leipzig das erste Mal einigen Sims-Entwicklern gegenüberstand, die mir die Features vom kommenden Die Sims 2: Nightlife erklärten, und ich mir nur dachte „bitte stellt mir keine Fragen, ich bin viel zu aufgeregt, irgendwas zu antworten“ (kleine Randbemerkung: natürlich haben sie mir Fragen gestellt…)

Dass hinter diesem Internetprojekt wohl doch etwas mehr steckte, merkten meine Eltern, als ich Anfang 2006 eine Einladung nach Köln erhielt. Der damalige Sims-Chef-Entwickler Tim LeTourneau war auf Europatour um Die Sims 2: Open for Business vorzustellen und Electronic Arts lud SimTimes nach Köln zum Anspielen ein. Mein Vater fuhr mich mitten in der Nacht drei Stunden nach Berlin, damit ich frühmorgens den ersten Zug nach Köln nehmen konnte. Dann spielte ich ein paar Stunden das Erweiterungspack an, führte ein kleines Interview und am Abend ging es wieder zurück nach Berlin, wo mein Vater mich wieder einsammelte. Das war wirklich ein sehr anstrengender wenngleich auch sehr aufregender Tag und der Auftakt für regelmäßige Entwicklerbesuche.

Das erste Entwicklervent verlief nämlich wohl ganz gut und scheinbar habe ich auch nicht den schlechtesten Eindruck hinterlassen (irgendwie ein Wunder, so völlig übermüdet und nervös wie ich war), sodass SimTimes fortan zu allen anstehenden Entwicklerevents in Deutschland eingeladen wurde. Eine Ehre, über die ich mich wirklich sehr freue und die ich nie als selbstverständlich wahrgenommen habe. Irgendwann hatte EA dann auch Erbarmen und dachte sich, dass der arme Junge aus Sachsen auch mit dem Flugzeug anreisen dürfe. Das machte die Entwicklerevents seitdem dann doch etwas weniger anstrengend.

Die Entwicklerevents sind für mich persönlich immer eines der Highlights im Sims-Jahr – direkt nach der Gamescom. Jetzt nicht unbedingt nur, weil man etwas anspielen und sich so einen eigenen Eindruck von den kommenden Sims-Spielen machen kann. Sondern weil man immer wieder auf andere Community-Leute trifft, mit denen man sich dann persönlich austauschen kann und natürlich, weil auch die Sims-Entwickler vor Ort sind und man eine der seltenen Gelegenheiten nutzen kann, mit ihnen zu plaudern und direktes Feedback zu geben.

Drei kleine Begebenheiten sind dabei bei mir immer in Erinnerung geblieben: Zum einen die entgleisten Gesichtszüge der EA-Leute beim ersten Anspielen von Die Sims 3, als ich das Feedback äußerte, dass mir das Basisspiel aktuell noch gar nicht gefiele (das konnte sich dann bis zum Release noch etwas revidieren). Zum anderen ein Interview mit SimGuruGraham zu Die Sims 3: Jahreszeiten. Die vorgesehene Interviewzeit hatte ich „leicht“ überschritten, da wir uns über alles mögliche unterhielten und mir nur ab und an einfiel, dass ich ja auch was zum Spiel fragen müsste. Und schließlich das Entwicklerevent zu Die Sims 3: Wildes Studentenleben, wo EA Freiwillige für ein kleines Interview suchte, das dann letztlich bei den RTL2-News lief und eingeleitet wurde mit „Michael hat noch nie einen Hörsaal von innen gesehen…“ – Danke liebes RTL2. Mittlerweile hat sich aber auch das revidiert.

Besonders aufregend waren für mich die Events in EAs Hauptquartier südlich von San Francisco. Die Nacht vor dem ersten Flug nach Kalifornien konnte ich gleich gar nicht schlafen. Damals war es meine Schwester, die mich mitten in der Nacht zum Flughafen fuhr, von wo aus es dann über Zürich und Philadelphia nach San Francisco ging, wo ich dann vor Ort natürlich auch völlig übermüdet, aber auch gleichzeitig total aufgeregt war (übrigens keine gute Mischung, wenn man aufmerksam einer Entwicklerpräsentation folgen will).

Persönliche Highlights

Einen besonderen Ehrenplatz bei mir haben die drei Awards, mit denen Electronic Arts das SimTimes Team auszeichnete. 2006 wurden wir während einer Community-Party auf der Games Convention mit dem SimAward für aktuellste Berichterstattung zu Die Sims 2: Haustiere ausgezeichnet. Ein Jahr später erhielt ich während der Messe plötzlich einen Anruf, dass ich doch mal bitte ganz schnell zum EA Stand kommen sollte. Dort hörte ich dann den Moderator auf der Bühne meinen Namen sagen. Als ich dann vor dem vollen Messestand auf der Bühne stellvertretend für das Team den SimAward für aktuellste Berichterstattung entgegennahm, schlotterten mir schon etwas die Knie. Ganz besonders freute ich mich über den EA Community Award 2011 für besonderes Engagement und Pflege der Community, da die Vergabe im Vorfeld über eine offizielle Umfrage entschieden wurde und unsere Besucher hier aktiv für uns abstimmten.

Und während ich diese Zeilen tippe, merke ich, wie lange das schon alles her ist und ich bin noch immer erstaunt. Einerseits, dass es SimTimes noch gibt. Andererseits, dass es die Sims-Reihe noch gibt. Dass es SimTimes noch gibt, liegt vor allem daran, dass es nicht nur irgendein Projekt ist, sondern ein wirkliches Herzensprojekt, mit dem ich so viel mehr verbinde, als nur eine Internetseite. Ich konnte durch die Seite viele tolle Menschen kennenlernen, die ich heute zu meinen Freunden zählen darf. Das sind zum einen diejenigen, die mich über die Jahre hinweg im Team unterstützt haben – vor allem seien an dieser Stelle Dori, Dennis und Darline erwähnt -, zum anderen viele liebe Menschen aus der Community. Schmerzlich vermisse ich die jährlichen Treffen auf der Gamescom, die sich jedes Jahr wie ein kleines Familientreffen angefühlt haben.

Doch auch beruflich haben mit die Sims und SimTimes immer begleitet. Durch die Arbeit an der Seite habe ich gemerkt, dass mir das doch viel Spaß macht und habe so eine Ausbildung zum Mediengestalter begonnen und letztlich als Webdesigner gearbeitet. Und zum Leidwesen meiner Dozenten tauchten die Sims immer mal wieder in meinen wissenschaftlichen Ausarbeitungen für die Uni auf. Mal in einer Projektarbeit, mal in einer Hausarbeit und am Ende sogar als Gegenstand meiner Bachelorarbeit. Und letztlich ermöglichten mir SimTimes und die Sims auch einen sehr spannenden Einblick in die Spielebranche: während meines Studiums konnte ich ein Praktikum bei EA in Köln absolvieren und so auch mal hinter die Kulissen der Spielebranche schauen (böse Zungen würden jetzt behaupten, ich sei auf die dunkle Seite gewechselt. Aber da gab es Kekse… ich konnte nicht anders).

Und so blicke ich wirklich voller Freude auf fünfzehn überwiegend sehr spannende und lustige Jahre zurück und bin sehr erstaunt darüber und auch ein klein bisschen stolz darauf, was sich aus diesem kleinen Projekt entwickelt hat. Vielen Dank an eine tolle deutschsprachige Community. Der Austausch mit euch und euer Feedback ist mit eine der spaßigsten Aspekte von SimTimes.

Vielen Dank vor allem auch an das deutsche Sims-Team von EA für den regen Austausch über viele Jahre hinweg und die vielen Möglichkeiten, vorab Eindrücke von den kommenden Sims-Spielen zu erhalten, um darüber unsere Leser umfangreich zu informieren.

In diesem Sinne freue ich mich auf viele weitere Jahre mit den Sims in einer spannenden Community.

Happy Birthday SimTimes!

Hier findest du alle Artikel zu unserem Geburtstags-Special

Auch interessant

6
Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentar-Threads
0 Thread-Antworten
0 Follower
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
neuste älteste
Kasha

Wirklich toller Artikel und sehr spannende Geschichte. Ich bedanke mich bei dir und allen anderen für SimTimes – immerhin rufe ich die Seite täglich auf! 😉 Viel Erfolg und Spaß weiterhin!

King Leo

So wird ein Hobby zum Beruf.
Passiert nicht alle Tage.

Lennart

Wenn es einen Gefält-Mir-Button gäbe würde ich ihn jetzt doppelt drücken! Einmal für den rührend formulierten Rückblick und einmal für eineinhalb Jahrzehnte bester Sims-Berichterstattung. Vielen Dank! 🙂 (Ich schau immer noch mehrmals pro Woche vorbei)

Lisanna

Auf weitere 15 Jahre

Jinan

Was für ein toller Artikel! Wahnsinnig interessant zu lesen, wie alles angefangen hat. Ich erinnere mich noch, wie ich irgendwann – nach und nach – von Simszone immer häufiger hierher wechselte, weil du/ihr einfach schneller mit euren Informationen wart. Und so wurde aus mir eine treue SimTimes-Anhängerin. Und auch wenn ich heute nicht mehr so viel Sims spiele wie früher, schaue ich trotzdem regelmäßig hier vorbei um zu sehen, was es Neues gibt. Vor allem die Spieleberichte haben es mir dabei angetan. Macht bitte weiter so!

Sindbad

Respekt dass du es geschafft hast. Ich kenne simtimes ehrlich gesagt von Anfang an und wollte früher auch immer so etwas machen. Ich spiele zwar kaum noch sims habe aber alle teile und doch informiere ich mich immernoch was es Neues gibt auf simtimes.

Also macht weiter so und ich hoffe es gibt Sims und euch noch ganz viele Jahre