Die Sims 3: Late Night

Wir haben uns Die Sims 3: Late Night angeschaut und für dich alle Infos zur neuen Welt, den Vampiren und weiteren Neuerungen.

gamescom2010-sims3-late-night

Das Leben in der Vorstadt kann so schön sein. Man hört die Vöglein zwitschern, kann sich am Gartenzaun gemütlich mit den Nachbarn unterhalten oder einfach durch die ruhige Gegend schlendern. Das Leben in der Vorstadt kann aber auch sehr langweilig sein. Und so bietet euch Electronic Arts mit Die Sims 3: Late Night die Möglichkeit eure Sims in die Großstadt zu schicken und sich ins wilde Partyleben zu stürzen.

Hinweis: Leider war es uns nicht erlaubt, während der Präsentation Fotos oder Videos zu erstellen. Daher können wir euch leider kein neues Bildmaterial liefern.

Die neue Nachbarschaft

Die Sims 3: Late NightFür bestehende Sims wird es jedoch schwer sich direkt ins wilde Getümmel zu stürzen. Denn bei Bridgeport, so der Name der neuen Nachbarschaft, handelt es sich nicht um ein frei besuchbares Areal, das jeder Nachbarschaft hinzugefügt wird, sondern um ein eigenständiges Städtchen. Sims in Sunset Valley können also nicht mal eben so nach Bridgeport reisen, die Nacht zum Tag machen und anschließend zurück fahren. Genauso wie Sunset Valley, Riverview und Twinbrook ist Bridgeport ein unabhängiges Areal und auch in Die Sims 3: Late Night ist es nicht möglich in eine andere Nachbarschaft zu reisen. Zwar könnt ihr auch in euren bestehenden Nachbarschaften Clubs und Bars bauen und sogar Wolkenkratzer platzieren, wirkliches Großstadtfeeling kommt jedoch nur in Bridgeport auf.

Die Sims 3: Late NightSeine wahre Schönheit zeigt Bridgeport bei Nacht. Vom zentral gelegenen Stadtpark gehen zwei große Straßen ab, die sich durch die ganze Stadt ziehen und von Hochhäusern gesäumt sind. Alles ist dabei harmonisch beleuchtet. Im Norden führt eine der Straßen über eine Brücke und schlängelt sich einen Hügel hinauf, auf dem zahlreiche Villen der Schönen und Reichen stehen. Von hier aus haben die VIPs einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Eure Sims müssen aber nicht zwangsläufig berühmt sein, um hier zu wohnen. Es reicht, wenn sie das nötige Kleingeld für den Kauf eines der Anwesen aufbringen können.

Leben in luft’ger Höh

Doch die Sims ziehen nicht nach Bridgeport um sich eine Villa zuzulegen, sondern um Großstadtluft zu schnuppern. Und wo geht das besser als direkt über den Dächern der Stadt? Mit diesem Erweiterungspack können sich eure Sims ein Penthouse auf den Dächern der zahlreichen Wolkenkratzer zulegen. Dabei haben sie die Auswahl zwischen kleineren und größeren Apartments, die auch mehrstöckig sein können. Pro Hochhaus steht aber nur ein Penthouse zur Verfügung, das über einen Fahrstuhl in der Lobby erreicht werden kann. Wohnungen in den unteren Stockwerken sind nicht möglich. Daher lebt auch nur eine Familie in einem der Wolkenkratzer.

Die Sims 3: Late NightBeim Kauf solltet ihr euch schon sicher sein, ob euch das jeweilige Penthouse auch zusagt, denn ihr könnt es später nur begrenzt anpassen. Kauft ihr beispielsweise nur ein einstöckiges Penthouse, könnt ihr später kein zweites Stockwerk dazu bauen. Nur im Innenbereich eurer eigenen vier Wände könnt ihr euch austoben, Außenwände oder Däche könnt ihr nicht bauen. Dafür könnt ihr aber unbegrenzt Fenster und Türen anbringen.

Dass die Inneneinrichtung nicht langweilig werden muss, zeigt uns Sims-Entwicklerin Azure in der Präsentation. Ihre Sims besitzen ein zweistöckiges Penthouse. In der oberen Etage befindet sich ein Pool, in den man durch ein Fenster in der Poolwand im Stockwerk darunter schauen kann. Ob Pools auch in normalen Häusern in den oberen Stockwerken gebaut werden können, konnte man uns nicht sagen. Wir gehen aber stark davon aus, dass sich dieses Feature nicht nur auf die Penthäuser beschränkt.