Die Sims 3: Jahreszeiten

Schluss mit dem ewigen Sonnenschein! Wir haben uns das Wetter-AddOn auf der Gamescom angeschaut.

gamescom2012-sims3-jahreszeiten

Die Sims 3: Jahreszeiten

Stellt euch vor, wir hätten jeden Tag strahlenden Sonnenschein – ausnahmslos. Eine Zeit lang wäre es sicherlich ganz schön, aber auf Dauer doch ziemlich eintönig, oder? Leider müssen die Sims in Die Sims 3 schon seit über drei Jahren mit diesem Wetter leben. Doch ab dem 15. November sind auch diese Zeiten vorbei, denn dann erscheint offiziell Die Sims 3: Jahreszeiten und bringt die Sims erstmals in Kontakt mit Regen, Schnee und Sonnenbränden.

Wie das Spiel starten wir mit dem Ladebildschirm. Dieser trägt natürlich das Logo des AddOns groß im Mittelpunkt. Der Hintergrund ist dabei in vier Bereiche eingeteilt. Der orange/hellblaue Farbverlauf erinnert dabei an den Ladescreen von Die Sims 3: Reiseabenteuer. Im Laufe des Ladeprozesses füllen sich dabei die jeweiligen Bereiche mit typischen Symbolen jeder Jahreszeiten, wie zum Beispiel Laubblätter oder Schneeflocken.

Die Sims 3: Jahreszeiten

Die Sims 3: Jahreszeiten kommt wie im Fall von Lebensfreude ohne eine neue Nachbarschaft, da sich alle neuen Funktionen einfach in das Leben der Sims integrieren lassen. Dass das keine schlechte Idee war, sahen wir direkt als Ben Bell einen Spielstand in Sunset Valley startete. Es war Sommer und die ausgewählte Familie befand sich am Pool, wo auch gleich ein paar Familienmitglieder den Weg über das neue Sprungbrett ins abkühlende Nass fanden. Dabei verriet uns de Entwickler, dass die Menge des spritzenden Wassers abhängig von der Größe und Statur des Sims ist. Somit müsste sich die Mutter, die sich am Rand des Pools zum Sonnen hingelegt hat, keine Sorgen machen, wenn ihr Kind ins Wasser springt. Würde der füllige Ehegatte jedoch reinspringen, würde der nächste Streit schon vorprogrammiert sein.