Werbung

SimGuruKate spricht über den Wegfall der Quartals-Teaser

SimGuruKate erklärt, warum die regelmäßigen Teaser-Videos für Die Sims 4 eingestellt wurden.

& 0 Kommentare

Seit Mitte letztens Jahres veröffentlichen die Sims-Entwickler keine Quartals-Teaser mehr. Dabei handelte es sich meist um kurze Videos, die zukünftige Inhalte andeuteten und somit einen Überblick gaben, was man bei den Sims erwarten konnte. SimGuruKate bekam dazu nun verstärkt Fragen, sodass sie das Thema auf Twitter noch einmal ansprach.

Die Teaser zeigten vor allem neue kostenpflichtige Inhalte. Seit Juli wurde jedoch nur ein Erweiterungspack veröffentlicht, sodass zwei Quartals-Teaser im letzten Halbjahr keinen Sinn gemacht hätten. Kostenlose Inhalte in diesen Teasern aufzugreifen, sei hingegen schwierig. Denn wenn sich diese kostenlosen Inhalte verschieben sollten, obwohl EA diese für einen bestimmten Zeitraum versprach, könnte das EA in Schwierigkeiten bringen. Daher werden kostenlose Inhalte nur vorgestellt, wenn sie fast fertig und kurz vor der Veröffentlichung sind.

Demnach bieten sich die Quartals-Teaser mit der aktuellen Content-Roadmap nicht an. Das bedeutet gleichzeitig, dass es auch weiterhin mehrere Monate ohne neue kostenpflichtige Inhalte wie Accessoires-, Gameplay- und Erweiterungspacks geben wird. Das heißt aber nicht, dass es keine Inhalte mehr für Die Sims 4 geben wird. SimGuruKate betonte erneut, dass man noch mehrere Jahre lang die vierte Sims-Generation mit neuen Inhalten versorgen will. Ein potenzielles Die Sims 5 ist also noch weit entfernt.

Maxis Monthly und Teaser

Innerhalb der Maxis Monthly Livestreams wollen die Sims-Entwickler kostenpflichtigen Inhalte weder ankündigen noch anteasern. Ankündigungen will man weiterhin durch Trailer und Blogbeiträge umsetzen, die gleichzeitig in verschiedenen Sprachen vorliegen, sodass auch nicht Englisch sprechende Spieler etwas zu den neuen Inhalten erfahren können. 

Im Team habe man sich auch gegen das Anteasern von kommenden Erweiterungen ausgesprochen. Zum einen möchte man den internen Marketing-Plan nicht ungewollt durcheinander bringen. Zum anderen möchte man ungern Spekulationen befeuern.

Auch interessant

Hinterlasse einen Kommentar